Daten und Fakten

Gender Pay Gap

Etwa 1.400 Euro netto pro Monat verdient ein Mann, der in Mecklenburg-Vorpommern im Handel beschäftigt ist. Gut 250 Euro weniger, rund 1.150 Euro, bringt eine Frau aus der Branche in der Zeit nach Hause. Dieses Phänomen wird als "Gender Pay Gap" (geschlechtsspezifischer Lohn- und Gehaltsabstand) bezeichnet.

Angaben zum Verdienstabstand informieren darüber, ob erwerbstätige Frauen und Männer über das gleiche Einkommen aus Lohn und Gehalt verfügen. Die finanzielle Absicherung ist eine wichtige Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben. Angaben zum Gender Pay Gap berechnen sich folgerichtig nur aus dem Gesamteinkommen Erwerbstätiger, während verdienstbestimmende Faktoren wie der Beschäftigungsumfang, die Qualifikation, der Beruf und das Alter oder die Position im Beruf unberücksichtigt bleiben.

Weitere Daten und Fakten zum Gender Pay Gap

Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.): Erwerbstätige Leistungsbezieher nach Geschlecht und Art der Erwerbstätigkeit - Mecklenburg-Vorpommern nach Kreisen. Nürnberg 2009.

Datenkarte 2009: Mecklenburg-Vorpommern.
Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.). Düsseldorf 2009.

Datenreport 2008 - Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland.
Statistisches Bundesamt u.a. (Hrsg.). Bonn 2008.

Droßard, Ralf: Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern.
Statistisches Bundesamt (Hrsg.). Wiesbaden 2008.

Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher.
Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.). Nürnberg 2009.

Geschlechtsspezifische Verdienstausfälle.
Eurostat (Hrsg.). Luxemburg o. J.

IAB-Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern. Ergebnisse der 13. Welle 2008.
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.). Berlin 2009.

Verdienststrukturerhebung in Mecklenburg-Vorpommern 2006.
Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.). Schwerin 2009.

Initiativen zum Gender Pay Gap

Nationales Aktionsbündnis zum Equal Pay Day

Weiterführende Literatur

Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland - eine Standortbestimmung.
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.). Berlin 2009.

Ausbildungsreport 2009.
Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) (Hrsg.). Berlin 2009.

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.): Gleichstellung - Wo Frauen und Männer stehen. Nürnberg 2009.

Klare Regeln verkleinern den Unterschied.
Böckler Impuls, 16/2009. S. 4 f.

Verdienstunterschied von Männern und Frauen weiter bei 23 %.
Statistisches Bundesamt. Pressemitteilung Nr. 428 vom 12. November 2009.